2. Was ist „Plötzlicher Herztod“?

Medizinisch wird „Plötzlicher Herztod“ wird wie folgt definiert:

„Natürlicher Tod aus kardialen Gründen, eingeleitet durch einen plötzlichen Verlust des Bewusstseins innerhalb von 1 Stunde nach Beginn akuter Symptome; eine vorbestehende Herzerkrankung kann bekannt sein, aber Zeit und Art des Todes sind unerwartet.“

70% der Betroffenen haben zum Zeitpunkt des Ereignisses keine bekannte Herzerkrankung. Nachträglich beurteilt haben die meisten eine bis dahin unbekannte koronare Herzerkrankung (Herzkranzgefäßverengung).

In 75–80% der Fälle ist Kammerflimmern die dem Bewusstseinsverlust zu Grunde liegende Herzrhythmusstörung. Kammerflimmern besteht in einer chaotischen, völlig ungeordneten Aktivität der Herzmuskelfasern, bei der die mechanische Pumpfunktion des Herzens völlig zum Erliegen kommt. Kammerflimmern kann durch einen Elektroschock beendet werden mit einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass danach wieder ein normaler Herzrhythmus einsetzt. Defibrillation des Herzens ist die einzige wirksame Behandlung des Kammerflimmerns.


<< Zurück