9. Ist Atemspende noch eine empfohlene Maßnahme in der Laienreanimation ?

Die Debatte über die compression-only-Reanimation wurde mit den neuen Reanimationsleitlinien 2010 beendet.

Die besondere Bedeutung der kontinuierlichen Thoraxdruckmassage und die technischen Probleme der Atemspende machen unterschiedliche Empfehlungen für trainierte und untrainierte Helfer sinnvoll:

Untrainierte Helfer alarmieren unmittelbar nach Feststellung von Bewusstlosogkeit und fehlender normaler Atmung den Rettungsdienst (Telefon 112) und beginnen mit einer qualitativ guten Thoraxdruckmassage ohne Atemspende (hands-only-CPR).

Trainierte Helfer kombinieren die Thoraxdruckmassage mit Atemspenden mit einem Koordinationsverhältnis von 30 Kompressionen zu 2 Atemspenden.

 

Die Reanimation beginnt - so wie bereits seit 2005 in den Europäischen Leitlinien - jetzt einheitlich immer mit der Thoraxdruckmassage. Die initialen Atemspenden wurden gestrichen.


<< Zurück